Sonntag, 19. November 2017  

 Gesundheit

Zahlreiche Realisierungen und qualitative Dienste in den neuerlich ansässig gemachten Gesundheitsanstalten und, seit einem Jahrzehnt, eine konstante Verbesserung des Gesundheitsniveaus der Bevölkerung der Sudprovinzen: so sind, in groben Umrissen, die Aspekte und die Dimensionen der Gesundheitspolitik in dieser Region.

Aber obgleich Vieles in dieser Hinsicht unternommen worden ist, Alles ist nicht zu Ende gebracht worden, in dem Maß, wie zahlreiche Gesundheitsprojekte noch dabei sind, realisiert zu werden. Unmittelbar und in Erwartung der Vollendung und der Inbetriebsetzung der neuen Einrichtungen –die Gesundheitsdienste haben eine Eilhilfe geleistet, um in den kürzesten Fristen die Kinderkrankheiten und die Unterernährung, die für eine erhöhte Sterblichkeitsquote verantwortlich sind, sowie um andere Krankheiten, die insbesondere in dieser Region häufig vorkommen (Augenkrankheiten, Krankheiten des Verdauungssystems, Tuberkulose…), zu bekämpfen.

Mobile Gesundheitsteams sind vor Ort entsandt worden, um die notwendige erste Hilfe zu leisten, aber auch um Hygiene- und Ernährungsratschläge zu gewährleisten; Ebenso, sie haben darauf geachtet, die Umwelt der Region zu sanieren und die Region gesundheitlich autonom zu machen. In Bausch und Bogen, die Objektive der Gesundheitspolitik sind in dreier Ordnung:

- die Gesundheitsautonomie der Region sicherstellen wegen ihrer Entfernung von den existierenden Gesundheitszentren;
- die Gesundheit für die Mehrheit zugänglich machen durch die Adaptation der Gesundheitsdienste den spezifischen Bedürfnissen dieser Region und durch eine geographische ausgewogene Aufteilung der Einrichtungen sowie durch die Unentgeltlichkeit der Dienste
- nicht nur eine kurative Medizin, aber auch eine vorbeugende Medizin entwickeln, entsprechend der in der Gesamtheit des Landes betriebene Politik.

Diese Objektive haben sich hauptsächlich auf drei Ebenen konkretisieren lassen:

- durch die Schaffung einer adäquaten Infrastruktur und durch die Ausbildung des Personals zu einer geeigneten Betreuung sowie durch die Organisation von Vorbeugungskampagnen.

Die Gesundheitsinfrastruktur ist realisiert worden mit Rücksicht auf die allgemeine Politik der Vorbeugung und der Verbesserung des Niveaus und der Qualität der Dienste. Das Krankenhaus konstituiert, auf der regionalen Ebene, den letzten Stand des kurativen Prozesses; was die erste Hilfe und die Diagnosen anbetrifft, sie werden auf der Ebene des Viertels und der Stadtbezirke über einen Netz von Pflegezentren, von Ambulatorien und von Gesundheitszentren geleistet, diese Letzen stellen die Basis- und Definitionsstruktur der Gesundheitsprogramme auf der nationalen Ebene dar.

In den Saharaprovinzen, diese Infrastruktur hat sich seit etwa zehn Jahren beträchtlich entwickelt; dieser Fortschritt ist durch die geographische Implantation der Gesundheitsdienste nicht nur in der Stadt, sondern auch auf dem Land, illustriert. In den Städten, die Priorität ist den stark besiedelten bis dahin um alle Gesundheitseinrichtungen gebrachten Vierteln gewährt worden. Und auf diese Art, seit 1976, regionale Krankenhäuser, zahlreiche Pflegezentren, etwa eine Duzend Ambulatorien und Gesundheitszentren  sind errichtet und in Betrieb gesetzt worden.

Das Krankenhaus, heute, vervollständigt die Kette der Gesundheitseinrichtungen und schließt in sich zahlreiche spezialisierte Dienste ein: es räumt eine Unabhängigkeit der Provinz im Bereich der Gesundheit ein. Diese Unabhängigkeit ist durch die Eröffnung in Laâyoune eines Spezialitätskrankenhaus seit 1994 mit einer Kapazität von 144 Betten, eines Tuberkulosezentrums und eines Zentrums der Zahnchirurgie. Diese erweitern die Skala der der Bevölkerung sichergestellten Dienste.

Unter Berücksichtigung der definierten Normen auf der nationalen Ebene, die Implantation dieser Gesundheitseinheiten bietet eine Dienstkapazität im Verhältnis mit der Anzahl der Einwohner an. Seit 1976, es darf unterstrichen werden, dass die Krankenhäuserkapazität praktisch zu 10 multipliziert wurde. Sie beläuft sich auf zirka 400 Betten in der Region Laâyoune.

Die Gesamtheit der Einrichtungen funktioniert in ziemlich zufrieden stellenden Bedingungen dank der Einstellung eines kompetenten und hingebungsvollen medizinischen und paramedizinischen  Personals. Dieses Prinzip ist übrigens nicht für die Saharaprovinzen eigentümlich: es handelt sich um ein fundamentales Element der Ausbildungspolitik Marokkos zum Zweck einer effizienteren Betreuung der Gesundheistanstalten.

Die Medizinfakultäten Rabat und Casablanca bilden momentan Promotionen von 500 Ärzten pro Jahr aus; Um Einige von ihnen wird beworben, um Praktiken in den Saharaprovinzen abzulegen. Notiert werden darf auch, dass es, überdies, Rückgriff auf Ärzte diverser Spezialitäten gemacht wird, die in den Gesundheitszentren anderer Regionen praktizieren.

Wenn, so am Anfang, die adoptierte Lösung, den drängenden Bedürfnissen des medizinischen Personals nachzukommen zu wollen, war, es darf zur Geltung gebracht werden, dass die Ergründung von Gesundheitszentren die Zusammenbildung von in der Region in kontinuierlicher Weise operierenden Teams ermöglicht hat. Dies gibt Aufschluss darüber, dass die Anzahl der in Dienst stehenden Ärzte in den Saharaprovinzen seit 1976 vervierfacht hat.

In dieser selben Perspektive, es ist gestattet, hervorzuheben, dass eine betonte Bemühung dem Bereich der paramedizinischen Ausbildung geschenkt wird, insbesondere durch die Ergründung in Laâyoune eines Ausbildungszentrums für Krankenschwester.

    
 

1. Was halten Sie vom vom Königreich Marokko vorgeschlagenen Autonomieprojekt in der Westsahara?


Abstimmen  Ergebnisse
 
 
 
 
Empfangsseite   |  Geschichte der Sahara   |  Geographie  |  Hassaniekulturerbe  |  Soziale Angelegenheiten  |  Wirtschaft   |  Infrastruktur Institutionen  |  kontakt
 
  Alle Rechte vorbehalten © CORCAS 2017