Dienstag, 21. November 2017  

 Klima

Zwischen dem 20. und dem 28. nördlichen Breitengrad eingeschlossen, die Saharaprovinzen strecken sich auf eine Länge von 950 Km aus, während ihre Breite zwischen 300 und 500 Km variiert.

Sie belegen eine Oberfläche von 252.120 km2 und bestehen aus einer Einheit von Ebenen und Plateaus, die eine große Reliefuniformität anbieten und so der Ostsahara, die von Gebirgsketten strotzt, entgegengestellt werden können. Die Struktur dieses Reliefs, sehr abgenutzt und vormals hervorragt, ist relativ einfach. Man kann drei große generelle Orientierungseinheiten Norden-Süden unterscheiden.

• Der Tiefseerücken von Reguibat, im östlichen Teil, verlängert sich vom Hinterland von Laguira bis zum Süden-Osten der Provinz Smara. Es handelt sich um eine Ebene aus präkambrischem Boden, auf dem sich felsige Überreste kumuliert haben. Er ist nördlich kaum von  primären und kreidigen Plateaus, die von tertiären Depots maskiert sind, und östlich von den Plateaus der Gada dominiert. Hier und da, die sehr zufälligen Rieselwasser haben geschlossene Talkessel bzw. Sebkhat geformt (Sebkhat d'ldjil, beispielsweise).

• Die Gada, die Küstenebene dominierend, dehnt sich nördlich bis zum Tal des Draâ, südlich bis zur 23. Parallele aus. Aus Kalkplateaus zusammengesetzt, das Relief und der Regen lösen einen sehr schwachen und gelegentlichen Abfluss der Wadis aus, während die Saguiat El Hamra innerhalb des Seitentals fast jedes Jahr manchmal von einem Ende zum Anderen fließt. Gen Süden, der Abfluss macht sich aber selten.

• Die Küstenebene ist aus tertiären und quartären Depots gebildet; einige isolierte Dünen und leichte geschlossene Depressionen (Sebkhat Tah) unterbrechen die Monotonie der Landschaft.

Die Küste, im Allgemeinen gradlinig, präsentiert eine Aufeinanderfolge von kleinen Felsenwänden aus Sandsteinen und vor allem eine Aufeinanderfolge von Lagunen, die von Küstenreihen, die von in Form vom Passatwind aneinandergereihten Dünen bedeckt sind, isoliert sind. Das Küstengebiet ist in seiner gesamten Ausdehnung dem Schwell ausgesetzt, ausgenommen Dakhla und Laâyoune, die Ebbe und die Flut sind aber hier schwacher Größe.

Wenn die allgemeine Orientierung der großen geomorphologischen Einheiten der Länge nach sind, das Selbe läuft auf die biklimatischen Zonen hinaus, die mehr oder weniger dem Ozean parallelen Streifen konstituieren und verwandeln sich von einer Seesahara mit einer konstanten feuchten Atmosphäre in eine trockene Sahara.

Das Klima der Saharaprovinzen ist durch einen sehr schwachen Volumen von Niederschlägen gekennzeichnet. Die Ermangelung an sensiblen Reliefs, die parallele Direktion des Küstengebiets der Passatwinde und die Stabilität des Atmosphäreverkehrs stellen sich einer regionalen Zunahme der Niederschläge entgegen.

Der südliche Teil empfängt einen noch schwächeren Volumen von Niederschlägen: der gesamte Volumen beläuft sich auf 11 mm Regen / Jahr, während er in Laâyoune 40 mm erreicht. Dennoch, man wohnt in den letzten Jahren häufigeren Niederschlägen bei, die der Erde Leben gewährt haben und den Landwirten sowie den Viehzüchtern Hoffnung geschöpft haben, die diese Gelegenheit nicht haben entgehen wollen, ihre Aktivitäten zu erweitern.

Der Einfluss des Ozeans lässt sich durch die relative Feuchtigkeit der Atmosphäre übersetzen. Die Nebel und die Dünste sind häufig: Tarfaya, 24 Tautage pro Jahr, 33 in Dakhla, aber ausschließlich 2 in Smara.

Die Luftfeuchtigkeit beeinflusst direkt die Temperaturen. Je mehr man sich vom Küstengebiet entfernet, die jährliche thermische Größe erhöht sich: Sie berechnet sich auf 16° im Küstengebiet und auf 24 ° in Smara. Am Meerrande, die Temperaturen variieren zwischen 12° im Durchschnittsjanuar und 28° im Durchschnittsjuli; Einwärts, zwischen 6 - 8° und  32°. So im Breitengrad einer zentralen übertrocken Sahara, die marokkanische Sahara ist von einer gemäßigten Wüste umsäumt.

    
 

1. Was halten Sie vom vom Königreich Marokko vorgeschlagenen Autonomieprojekt in der Westsahara?


Abstimmen  Ergebnisse
 
 
 
 
Empfangsseite   |  Geschichte der Sahara   |  Geographie  |  Hassaniekulturerbe  |  Soziale Angelegenheiten  |  Wirtschaft   |  Infrastruktur Institutionen  |  kontakt
 
  Alle Rechte vorbehalten © CORCAS 2017