Samstag, 18. November 2017  

 Tourismus

Der Tourismus in der marokkanischen Sahara ist ein Anlegungssektor und könnte mühelos die Rolle einer echten Lokomotive der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung übernehmen.

Die Sudprovinzen des Königreichs bieten in der Tat eine touristische märchenhafte aber noch nicht bewirtschaftete Landschaft an. Die Trümpfe, worüber diese Region, für ihre uralten Gastfreundschaftstraditionen bekannt, verfügt, fehlen nicht.

Aber, es ist ihre unmittelbare Nähe mit den kanarischen Inseln, die ihr  einen unleugbaren Vorteil anbietet. Mit mannigfaltigen Naturlandschaften ausgestattet, von den Sanddünen bis zu den Stränden mit außergewöhnlicher Schönheit (1700 km Küste), die Region eignet sich,  im wahrsten Sinne des Wortes, für den Saharatourismus.

Jedoch zurzeit, der Tourismus in den Saharaprovinzen beschränkt sich noch auf  Geschäftstourismus mit einem Prozentsatz von 85 % der touristischen Aktivität.

 Region Laâyoune-Boujdour-Sakia El Hamra

Diese Provinz verfügt über 37 Hotelanstalten, deren globale Unterbringungskapazität sich auf 1044 Zimmer, 26 Suiten und 45 Bungalows beläuft. D.h. insgesamt 2074 Betten.

Zurzeit, die Aktivität der Reisebüros vor Ort grenzt an den Reiz einer nicht genügenden Touristenzahl, vor allem aus den kanarischen Inseln, die zu einem eintägigen Besuch und manchmal sogar nur zu einem mehrstündigen Besuch kommen.

Die Berufsmäßigen empfehlen, daher Maßnahmen zu ergreifen, um den Tourismus auf ein Niveau zu hissen, das den Potentialitäten der Region gewachsen ist. Unter diesen Maßnahmen fungieren die Verstärkung der Werbungskampagnen, die Einstellung eines qualifizierten Personals in den Hotels und die Suche nach Finanzierungsressourcen.

Diesem Tatbestand bewusst, der Aufsichtsministerium hat eine langfristige Strategie durch die Identifizierung zahlreicher Standorte, die dafür geeignet sind, in echten touristischen Kreisen integriert zu werden, entwickelt. Unter diesen Standorten : Strand Laâyoune, Lagune Khnifiss, Oase Lamseid und Sebkhat Tah.

Darauf gefasst, die Region vibriert aber im Rhythmus einiger touristischer Manifestationen weiter wie der wirtschaftlichen und touristischen Woche von Laâyoune Sakia El Hamra, des Luftrallyes Toulouse, Tarfaya, Saint Louis, des Raids Marokko Evasion. Manifestationen, die einmal wieder aufgewertet werden, dazu fähig sind, noch mehr Besucher in der Region anzuziehen.

Provinz de Guelmim-Smara

Trotz der Bedeutsamkeit der Potentialitäten, worüber diese Region verfügt, der Tourismus bleibt aber wenig entwickelt. Die Provinz rechnet mit 12 nicht klassifizierten Hotels mit 289 Zimmern und einer Kapazität von 459 Betten. 2005, etwas mehr als 20 000 Touristen (davon 762 Ausländer) haben diese Provinz besichtigt, auf diese Weise 28 205 Übernachtungen realisierend. Standorte touristischen und religiösen Interesses sind bereit identifiziert worden: Die Zaouiyas von Sidi Ahmed Rguibi, Cheikh Maalainnine, Sidi Ahmed Laaroussi, Lhaj Hmer Lahya, Sidi Ahmed Oumoussa und die Felsgravierungen von Aassli und Miran, Oued Saguia El Hamra.

 

    
 

1. Was halten Sie vom vom Königreich Marokko vorgeschlagenen Autonomieprojekt in der Westsahara?


Abstimmen  Ergebnisse
 
 
 
 
Empfangsseite   |  Geschichte der Sahara   |  Geographie  |  Hassaniekulturerbe  |  Soziale Angelegenheiten  |  Wirtschaft   |  Infrastruktur Institutionen  |  kontakt
 
  Alle Rechte vorbehalten © CORCAS 2017