Samstag, 18. November 2017  

 Transport

Der Transport spielt eine wichtige und lebensfähige Rolle in einer generellen und dauerhaften Entwicklung. Daraufhin, der marokkanische Staat hat auf eine vollkommene Modernisierung der Strassen der Sudprovinzen verfahren. Die wichtigen Reserven im Bereich der Minen haben die Entwicklung des Straßennetzes, das die Sahara durchzieht, vorwärtsgetrieben.

Die Infrastruktur ist eine hauptsächliche Herausforderung, die sich in Marokko ab 1976 erhoben hat. Der marokkanische Staat hat ein Straßennetz entwickeln können, das alle besiedelten Regionen der Sudprovinzen mit einander verbindet. Dies hat ermöglicht, die Bevölkerung aus ihrer vollkommenen Isolierung während der spanischen Präsenz in der marokkanischen Sahara herausbringen zu können.

Dank dieser Politik, das Lebensniveau der lokalen Bevölkerung hat sich verbessert und die Sterblichkeitsquote der Kinder und der Jugendlichen sind zu einer besseren Entfaltung der Sahraouifamilien niedriger geworden.

Allein die Region Laâyoune, verfügt über ein Netz von 964 Km nationaler Strassen, davon 856  geteerte Strassen mit einer Dichte von 054 Km /100 Km2. die regionalen Strassen präsentieren 580 Km, davon 92 geteerte Strassen. Die Gemeindestrassen belaufen sich auf 958 Km, davon 162 geteerte Strassen.

Der Seetransport kommt nicht zu kurz, da nun 3 Schiffhäfen geschaffen wurden, von denen zwei bereits in Gang sind, der Schiffhafen El-Marsa und der Schiffhafen Tarfaya. Der dritte von Boujdour liegt in der Realisation. Diese drei Schiffhäfen sind der Fischerei gewidmet. Der Schiffhafen Laâyoune, hingegen, hat den Privileg gehabt, ein regionales Pole zu werden.

1987 realisiert, er macht nicht nur die Fischerei, sondern auch den Transport der Waren möglich. Dieser Schiffhafen besitzt die Kapazität, jährlich bis zu 2 Millionen Tonnen Waren zu befördern. Phosphat geht mit dem Löwenanteil ab, aber man kann auch die Fischmehl und die Frierfische zitieren ….eine Industriezone ist diesem Schiffhafen angeschlossen.

Der Schiffhafen El-Marsa ist in 25 km Entfernung von der Stadt Laâyoune gelegen. Der Staat hat die von den spanischen Behörden in Angriff genommenen Arbeiten vervollständigt, um aus diesem Schiffhafen einen Mittel der dauerhaften Entwicklung zu machen. Auf diese Weise, der fünfjährige Plan 1981-1985 hat die Vergrößerung der Bucht und den Bau einer Zone dieses Schiffhafens in tiefe Gewässer ermöglicht.

Der Lufttransport hat seinen Start genommen mit der Einweihung des Flughafens Hassan I von seiner verstorbenen Majestät König Hassan II während seines historischen Besuchs in Laâyoune 1985.

Dieser Flughafen konstituiert eine reale Schlagader, zu den regionalen Flügen, die die Stadt Laâyoune mit den anderen marokkanischen Städten verbinden, die Reisenden dürfen auch direkte Flüge in die kanarischen Inseln nehmen. 1997, die Anzahl der Reisenden, die in diesem Flughafen vorbeigekommen sind, belief sich auf 48.498.

 

    
 

1. Was halten Sie vom vom Königreich Marokko vorgeschlagenen Autonomieprojekt in der Westsahara?


Abstimmen  Ergebnisse
 
 
 
 
Empfangsseite   |  Geschichte der Sahara   |  Geographie  |  Hassaniekulturerbe  |  Soziale Angelegenheiten  |  Wirtschaft   |  Infrastruktur Institutionen  |  kontakt
 
  Alle Rechte vorbehalten © CORCAS 2017